Samstag, Dezember 10, 2005

Add Spice to your life

Schlechte Zeiten für das Dempewolf am Schlump, ein Lokal, das ich gelegentlich gerne wegen seiner Nähe zum Geomatikum und vor allem wegen des köstlichen Chai-Tees, der dort serviert wird, aufgesucht habe.

Gestern habe ich bei Budnikowski eben jenen Chai-Tee, genauer gesagt, Chaipur, entdeckt, und zwar in handlichen kleinen Portionsbeuteln. Schmeckt sehr lecker, wenn man auf Gewürze steht, fast schon ein bißchen scharf, aber man könnte es auch als "anregend" bezeichnen. Zuerst dachte ich auch, das sei die Billig-Tüten-Instant-Version für den Endverbraucher, jedoch gibt es das Zeug ausschließlich in dieser Form, in der es auch in der Gastronomie benutzt wird (kann man alles auf der HP lesen). Nun bräuchte ich eigentlich nur noch ein leistungsfähiges Milchaufschäumgerät, das wäre dann noch eine Spur leckerer.

Einen Wermutstropfen gibt es aber doch: Vertrieben wird das ganze von einer Tochterfirma von J.J.Darboven, und ich kann Atti Darboven so überhaupt nicht ab. Was der Artikel aus dem Manager-Magazin übrigens verschweigt, ist die Tatsache, daß unser "first Hanseat" gar nicht in Hamburg geboren wurde. Ich denke, darüber ist Atti nie wirklich hinweggekommen. Und auch Polospielen bis zum Umfallen wird nie etwas daran ändern können...

5 Comments:

At Dezember 10, 2005 6:40 nachm., Blogger Sophie said...

Also, für puren Chai-Tee bin ich seit der Indien/Räucherstäbchen/Tee-Phase in der achten Klasse nicht mehr zu haben. Aber für so ne leckere Chai Latte würde ich so einiges tun, obwohl in meinem Becher im Zweifel Koffein enthalten sein sollte. Ergeben diese Sätze Sinn? Mh. Aber ich werde deiner Kaufempfehlung mal gehorchen, ich habe das nämlich auch schon mal bei Budni stehen sehen. Mal probieren...

 
At Dezember 10, 2005 6:55 nachm., Blogger Miss Sophie said...

Ich denke, ein richtiger Inder würde sich angewidert abwenden. Laut Zutatenliste enthält es: Zucker, Magermilchpulver, Laktose, Schwarzteeextrakt, Gewürze (2,9%) und ähnliches. Man kann aber immer noch einiges an Zucker oder besser Honig dazutun. Im Dempe gibt es den auch immer mit einer riesigen Milchschaumhause. Ich habe nur so ein kleines Aufschäumrührgerät, aber ich werde das gleich mal anschmeißen.
Laut Packung hat es einen erhöhten Koffeingehalt (21-47 mg / 100 ml). Bei Kaffee sind es 60 mg, bei Espresso 200 (thanx Wikipedia!). Na gut, aber die Gewürze können einen evtl. auch aufmuntern. Ich überlege jedenfalls schon, wie ich an den Pfund-Beutel rankomme.

 
At Dezember 10, 2005 8:19 nachm., Blogger Sophie said...

Cool. Koffein. Na ja, wenn da Schwarztee drin ist, sollte ja eigentlich auch Koffein, oder Teein wie man früher sagte, enthalten sein, was ja chemisch gesehen genau dasselbe ist, wie ich durch einige Koffeinrecherchen im Rahmen meiner Einnahme von Grippostad C erfuhr, die im übrigen pro Kapsel 25 mg Koffein enthalten, was natürlich ein einziger Witz ist.

 
At Dezember 10, 2005 10:35 nachm., Blogger Miss Sophie said...

Habe noch mal recherchiert, das ist auch in etwa der Koffeingehalt von Schwarztee, also wäre das egal.

Ach ja, gerade mal wieder schön James Bond geguckt, am besten war eindeutig die total bescheuerte Verfolgungsjagd in Venedig inklusive zig zerkleinerten Gondeln und einem Luftkissenboot, daß es James ermöglichte, seinen Verfolgern in der Lagune zu entkommen, indem er einfach quer über den Markusplatz juckelte mit seinem Gefährt. Da haben die Tauben doof geguckt.

 
At Dezember 11, 2005 2:17 nachm., Blogger Sophie said...

Ich denke, da haben die Tauben doog geguckt ist eine äußerst zutreffende Analyse! Schade, dass es nicht in jedem James Bond Film ein Auto gibt, das gleichzeitig ein Flugzeug und im besten Falle auch noch ein U-Boot ist... Da ist ein Luftkissenboot ja schon britisches Understatement!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home